Galerie

Galerie

Bericht ueber das Vesakfest im Maha Vihara Zentrum in Schneverdingen am 21. + 22. Mai 2016

Am 21. + 22. Mai haben wir in diesem Jahr im Maha Vihara Zentrum in Schneverdingen das Vesakfest gefeiert. Es ist allgemein bekannt, dass Vesak das buddhistische Neujahrsfest ist. Nach der buddhistischen Zeitrechnung haben wir das Jahr 2560. Die Angabe der Jahreszahl beginnt mit Buddhas Tod. Seit im Jahr 2002 nach christlicher Zeitrechnung der Vollmond Mai als Vesak von der UNO offiziell anerkannt wurde, ist Vesak im Westen, so wie in vielen traditionell buddhistischen Laendern, ein anerkannter Feiertag. Fast alle buddhistischen Zentren, ob gross oder klein, feiern aus Ehrerbietung und Dankbarkeit diesen Tag.

Wir im Maha Vihara Zentrum haben zwei Tage feierlich gestaltet mit Buddhistischer Praxis wie Meditation und dem Darbringen von Gaben, mit den traditionellen Vesaklaternen und mit festlicher Dekoration. Viele Buddhisten, die im Ausland wohnen, waren gluecklich, dass der Festtag auf den Samstag fiel. So konnten sie ihn im Maha Vihara Zentrum verbringen. Einge Praktizierende kamen am Samstag fruehmorgens und uebten 8 Regeln, was bedeutet, zu den allgemein bekannten von Buddha gegebenen 5 Achtsamkeitsregeln kamen 3 weitere hinzu, wie-Keinen Schmuck zu tragen und sich nicht zu Schminken–abends nichts zu esen–keine Tanzveranstaltung zu besuchen.
Am Sonntag, dem 22.Mai kamen viele Gaeste gegen 9 Uhr ins Maha Vihara Zentrum. Sie beachteten die Achtsamkeitsregeln, uebten Meditation und Dana (Grosszuegigkeit. Nach demMittagessen wurde ein Spaziergang durch die Heide unternommen.

Um 14.30 Uhr begannen die offiziellen Feierlichkeiten.
Bhante Punnaratana, der Leiter des Zentrums begruesste alle Festteilnehmer herzlich und erlaeuterte die Bedeutung von Vesak. Bhante Sirinanda hielt auf Singhalesisch eine Rede ueber die Buddhalehre. Dr. Francis Samarawickrama legte auf deutsch dar, wie die Buddhalehre in der Alltagspraxis angewendet werden kann. Das Schulkind, Maheli Dissanayaka stellte in einer Rede auf deutsch und singhalesisch dar, wie Vesak in Sri Lanka gefeiert wird. Die Frauengruppe aus Bremen erfreute uns mit buddhistischem Gesang und die Schwester der oben genannten Rednerin, Thamoli Dissanayaka sang ein Solo. Taranga Wijekoon moderierte die Programmansagen.
Anschliessend labten wir uns an Kaffee, Tee und Kuchen.
Den festlichen Abschluss bildete die Abendandacht mit der Rezitationszeremonie.

Sehr geehrter Damen und Herren / liebe Freunde,

es ist uns ein Bedürfnis, im Namen des buddhistischen Maha Viharas, Ihnen/Euch unseren allerherzlichsten Dank auszusprechen. Ihre/Eure Teilnahme, die vielen Überraschungen und die Großzügigkeiten in jeder Hinsicht haben das diesjährige Kathina Fest zu etwas ganz Besonderem werden lassen!
Sie/Ihr haben alle dazu beigetragen, dass unser Fest ein ganz außergewöhnliches Ereignis des Beisammenseins wurde.
Mögen alle Segnungen zum Wohle Ihrer/Eurer Familien und zur Bewältigung eines harmonischen Alltags beitragen.

Von Herzen Dank!

Mögen Sie/Ihr gesund und lange leben!

Bhante Punnaratana und der Vorstand