Galerie

Galerie

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir am 09. Dezember 2018 in der Maha Vihara viele Gäste empfangen durften. Gemeinsam haben wir einen schönen Tag verbracht. Interessierte Gäste konnten an den Vorführungen und Vorträgen teilnehmen und so einen Eindruck von unserem Zentrum und den Angeboten gewinnen.

Für alle diejenigen, die an diesem Tag nicht vorbeischauen konnten gilt:

Sie sind jederzeit herzlich willkommen!

Wir freuen uns darüber, dass wir am 08. September in der Maha Vihara gemeinsam mit unseren vielen Freunden, Bekannten, Helfern und interessierten Gästen die Dankbarkeits-Feierlichkeit begehen konnten. Sie alle und das sehr gute Wetter trugen dazu bei, dass wir ein schönes Fest feiern konnten.

Nachdem alle Gäste eingetroffen waren, begann das Programm mit einer geleiteten und auf Deutsch geführten Meditation von Bhante Dr. Seelawansa aus Wien. Anschließend fand eine Mittagessen-Zeremonie und Essensgabe ( Sangha-Dana) für die Mönche statt.

Im Mittelpunkt der Dankbarkeits-Feierlichkeit stand die zeremonielle Einweihung des sogenannten Stupa. Hierbei wurden am Nachmittag an der Spitze des Stupa entsprechende Reliquien in den Stupa hineingelegt.

Als Symbol für den Frieden in der Welt zeigen Stupas die universelle Balance der Energie im Universum. Stupa, Bodhi-Baum und Buddha–Haus sind die drei großen Teile der buddhistischen Tempel. Hierbei gibt es acht Stupa-Formen, die mit den wichtigsten Ereignissen im Leben Buddhas in Zusammenhang stehen. Der Stupa steht grundsätzlich für den Geist des Buddha aber auch jede Buddha-Figur erinnert an die buddhistische Lehre.

Ein erwachtes Herz von bedingungsloser Liebe, fachkundiges Wissen und ein allumfassendes Mitgefühl sind die Werte über die ein Buddha verfügt.

Dreimaliges Umkreisen der Stupa stimmt auf Buddha ein, um hohe Spiritualität zu erlangen, sich weiter zu entwickeln, in diesem Leben Glück und dadurch letztendlich Erwachen zu erlangen.

Auf die zeremonielle Einweihung folgte am Nachmittag die Eröffnung der offiziellen Feierlichkeit mit einer Begrüßungsrede von Bhante Punnaratana. Danach richteten S.E. Karunasena Hettiarachchi,der Botschafter der Republik Sri Lanka, Frau Meike Moog -Steffans,die Bürgermeisterin der Stadt Schneverdingen und Herren Olav- Carl Ellerbrock,der Honorarkonsul der Stadt Hamburg jeweils ein Grußwort an die Gäste.

Darauf folgte ein wunderbarer Begrüßungstanz von Ranisha Fonseka.

Der verehrte Bhante Dr. Seelawansa aus Wien sprach hiernach und konnte in seiner Rede sehr gekonnt darlegen welche heilsamen und fruchtbaren Wirkungen der Buddhismus hat. Frau Menzel und Frau Demmig erhielten im Anschluss daran von Bhante Punnaratana ein Geschenk für die großen Verdienste, die sie sich für den Einsatz um den Buddhismus erworben haben.

Den Dankesworten des Vorsitzenden Dr. Samarawickrama folgten Tee und Kuchen – und so gestärkt konnte die traditionelle Nachtrezitation, begangen werden. Der Tag wurde mit Segnungen und der Überreichungen der Glücksbänder beendet.

Ganz besonderer Dank gilt all denen, die diese Feierlichkeiten erst möglich gemacht haben und ohne die die zeremonielle Einweihung nicht hätte stattfinden können. Viele unserer Freunde, Unterstützer und

Mitglieder gaben nicht nur viel Geld, sondern halfen völlig bedingungslos mit. Dies geschah beispielsweise durch handwerkliche, teilweise sehr anstrengende und fordende Tätigkeiten. So trägt der Stupa beispielsweise ein Gewicht von ca. 700 Kg. Der Stupa wurde in drei Teilen angeliefert und mußte auf dem Gelände der Maha-Vihara e.V. wieder zusammengesetzt werden. Es wurde ein Gerüst zur Verfügung gestellt, dass das Arbeiten in der entsprechenden Höhe erst ermöglichte. Die Spitze des Stupa befindet sich in ca. 6m. Höhe. Die Montage, Logistik etc. all dies musste geplant werden, um eine reibungslose Umsetzung zu gewährleisten.

Ebenfalls danken wir den örtlichen Behörden, die rechtzeitig die Genehmigung erteilten, so dass zur Dankbarkeits-Feierlichkeit der Stupa fertiggestellt werden konnte.

14 Mönche nahmen diesem wunderbaren Anlass teil. Sie kamen aus unterschiedlichsten europäischen Ländern angereist. Mönche aus Dänemark, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und aus verschiedenen Bundesländern Deutschlands waren vor Ort. Die Reisekosten der Mönche mussten bezahlt werden, Unterkünfte organisiert und nicht zuletzt der Transport der Mönche durchgeführt werden.

Auch hierfür gilt unser großer Dank an all jene die dafür ihr Geld hingaben und all jene die, die Mönche logistisch betreuten. Mönche wurden von Flughäfen abgeholt und wieder hingebracht bei Abreise. Während ihres Aufenthaltes galt es die Mönche für die Feierlichkeiten abzuholen und wieder zu ihren Unterkünften zu bringen.

An diesem wunderschönen Tag gab es Speisen und Getränke als kostenlose Spende. Menschen aus der Sri-Lankischen Gemeinde kamen eigens für diesen Tag, auf eigene Kosten angereist, um diese ganzen Speisen zuzubereiten, anzubieten und danach auch wieder aufzuräumen. Auch hierfür kann man nicht genug Dank aussprechen.

All dies dankbar annehmend freuen wir uns auch sehr auf die anstehenden Feste. Am 11. November 2018 begehen wir das Kathina Fest und werden am 9. Dezember einen Tag der offenen Tür veranstalten.

Sie finden diese Termine und genauere Hinweise auf diese Feste auf unserer Internetseite. Selbstverständlich informieren wir unsere Mitglieder und alle Interessierten auch per Mail.

Am 2. und 3. Oktober haben wir in der Maha Vihara das geplante Fest veranstaltet, um uns für die unermüdliche Unterstützung vieler Menschen zu bedanken.

Bhante Dr. Seelawansa aus Wien und insgesamt 12 Mönche nahmen an diesen Festlichkeiten teil.
Alle Teilnehmer hatten von 17:00 - 24:00 Uhr Gelegenheit, die Rezitation von über dreißig Segnungstexten auf Pali mitzuerleben.
Auch viele nicht ordinierte Gäste beteiligten sich an der Rezitation.
Am 2. Oktober wurden die Feierlichkeiten um 15:00 Uhr offiziell eröffnet.

Bhante Dr.Seelawasa hielt einen Vortrag und erklärte bekannte Pali-Begriffe, indem er
anhand vieler praktischer Beispiele darlegte, wie wir sie in unserem Alltag anwenden können. So sagte er mit viel Humor: „Viele Menschen sind unzufrieden. Wir brauchen lediglich die ersten zwei Buchstaben dieses Wortes zu streichen – und schon sind wir zufrieden.“

Bhante Punnaratana bedankte sich ganz herzlich für die beständige Unterstützung vieler Menschen während der letzten zwei Jahre seit Bestehen des Buddhistischen Zentrums Maha Vihara.

Die Srilankesische Gemeinde und viele deutsche Freunde – nicht nur aus der nahen Umgebung, aus Hamburg, sondern auch aus Hannover, Berlin, Frankfurt, Kiel, Bremen,Düsseldorf und Bochum auch u.a. – nahmen an den Feierlichkeiten teil.

Bei allen möchte ich mich ganz herzlich für ihre Unterstützung bedanken.

Unsere gemeinsame Posonfeier

Am 19. Juni 2016 haben wir im Maha-Vihara-Zentrum gemeinsam mit unseren Freunden und Bekannten "Poson" gefeiert.
Dies ist ein wichtiger Gedenktag für die Sri Lankaner, weil ca.300 Jahre vor Christi Geburt der Ehrw. Mahinda, Sohn von Kaiser Ashoka, die Kunde vom Buddhismus nach Sri Lanka brachte, im Monat Poson (= Juni) am 1. Vollmomd-Tag.
Wir begannen den Tag um 9.00 Uhr mit den Übungsregeln und mit Meditation.
Unter Anleitung fand bis 11.30 Uhr Sitz- und Geh- Meditation statt.
Zur Mittagszeit wurde nochmals eine Andacht abgehalten und das Mittagessen für die Ordinierten und die Gäste serviert.
Die eigentliche Poson-Zeremonie leitete Bhante Suneeta aus Canada. Bhante Punnaratana gab eine Belehrung zu dem Hatipadopana-Sutta ("Elefanten spüren"). Dieses Sutta hatte der ehrwürdige Mahinda als erste Lehrrede für den Srilankanischen König Tissa gewählt.
Eine Abschlußzeremonie mit Segnungen beendete den Feiertag.
Die traditionellen Buddhisten waren begeistert darüber, daß sie dieses Jahr wieder Poson am 1. Vollmondtag im Juni so festlich feiern konnten.

Mögen alle Wesen glücklich sein!

Bericht ueber das Vesakfest im Maha Vihara Zentrum in Schneverdingen am 21. + 22. Mai 2016

Am 21. + 22. Mai haben wir in diesem Jahr im Maha Vihara Zentrum in Schneverdingen das Vesakfest gefeiert. Es ist allgemein bekannt, dass Vesak das buddhistische Neujahrsfest ist. Nach der buddhistischen Zeitrechnung haben wir das Jahr 2560. Die Angabe der Jahreszahl beginnt mit Buddhas Tod. Seit im Jahr 2002 nach christlicher Zeitrechnung der Vollmond Mai als Vesak von der UNO offiziell anerkannt wurde, ist Vesak im Westen, so wie in vielen traditionell buddhistischen Laendern, ein anerkannter Feiertag. Fast alle buddhistischen Zentren, ob gross oder klein, feiern aus Ehrerbietung und Dankbarkeit diesen Tag.

Wir im Maha Vihara Zentrum haben zwei Tage feierlich gestaltet mit Buddhistischer Praxis wie Meditation und dem Darbringen von Gaben, mit den traditionellen Vesaklaternen und mit festlicher Dekoration. Viele Buddhisten, die im Ausland wohnen, waren gluecklich, dass der Festtag auf den Samstag fiel. So konnten sie ihn im Maha Vihara Zentrum verbringen. Einge Praktizierende kamen am Samstag fruehmorgens und uebten 8 Regeln, was bedeutet, zu den allgemein bekannten von Buddha gegebenen 5 Achtsamkeitsregeln kamen 3 weitere hinzu, wie-Keinen Schmuck zu tragen und sich nicht zu Schminken–abends nichts zu esen–keine Tanzveranstaltung zu besuchen.
Am Sonntag, dem 22.Mai kamen viele Gaeste gegen 9 Uhr ins Maha Vihara Zentrum. Sie beachteten die Achtsamkeitsregeln, uebten Meditation und Dana (Grosszuegigkeit. Nach demMittagessen wurde ein Spaziergang durch die Heide unternommen.

Um 14.30 Uhr begannen die offiziellen Feierlichkeiten.
Bhante Punnaratana, der Leiter des Zentrums begruesste alle Festteilnehmer herzlich und erlaeuterte die Bedeutung von Vesak. Bhante Sirinanda hielt auf Singhalesisch eine Rede ueber die Buddhalehre. Dr. Francis Samarawickrama legte auf deutsch dar, wie die Buddhalehre in der Alltagspraxis angewendet werden kann. Das Schulkind, Maheli Dissanayaka stellte in einer Rede auf deutsch und singhalesisch dar, wie Vesak in Sri Lanka gefeiert wird. Die Frauengruppe aus Bremen erfreute uns mit buddhistischem Gesang und die Schwester der oben genannten Rednerin, Thamoli Dissanayaka sang ein Solo. Taranga Wijekoon moderierte die Programmansagen.
Anschliessend labten wir uns an Kaffee, Tee und Kuchen.
Den festlichen Abschluss bildete die Abendandacht mit der Rezitationszeremonie.

Sehr geehrter Damen und Herren / liebe Freunde,

es ist uns ein Bedürfnis, im Namen des buddhistischen Maha Viharas, Ihnen/Euch unseren allerherzlichsten Dank auszusprechen. Ihre/Eure Teilnahme, die vielen Überraschungen und die Großzügigkeiten in jeder Hinsicht haben das diesjährige Kathina Fest zu etwas ganz Besonderem werden lassen!
Sie/Ihr haben alle dazu beigetragen, dass unser Fest ein ganz außergewöhnliches Ereignis des Beisammenseins wurde.
Mögen alle Segnungen zum Wohle Ihrer/Eurer Familien und zur Bewältigung eines harmonischen Alltags beitragen.

Von Herzen Dank!

Mögen Sie/Ihr gesund und lange leben!

Bhante Punnaratana und der Vorstand